Verletzten Fundtieren helfen

Wildtier in Not?

Wer in der Natur unterwegs ist kann mitunter in die Situation kommen, ein verletztes oder hilfloses Wildtier zu finden - seien es im Stacheldraht gefangene Vögel oder verlassene oder aus dem Bau gefallene Jungtiere.

 

Dann stellt sich die Frage: Was tun? Ein paar Tipps geben ihnen dieses Video...

...sowie die Seite des NABU Artenschutzzentrum Leiferde:

Tierische Notfälle

 

Folgende Seite des NABU-Bundesverbands gibt Ihnen Orientierung und listet auf einer Karte Institutionen die helfen können:

Pflege- und Auffangstationen

 

Im näheren Einzugsgebiet unserer Gruppe sind hier vor allem folgende Möglichkeiten zu nennen:

 

Wildpark Lüneburger Heide, Nindorf

Offizielle Auffangstation des Landesamtes für Ökologie für Greifvögel
Tel: 04184/8939-0

Wildtierstation Hamburg

Auffangstation für Vögel, Kleinsäuger, Wild, Raubsäuger
Telefon: 04121/4501939

Wildtierhilfe Lüneburger Heide e.V., Soltau

Säugetiere (europ. Arten bis Rehgröße), Vögel außer Störche und Kraniche, Reptilien

Mobil: 0170.806 78 30

Komitee für Igelschutz e.V., Hamburg

Verletzte, kranke oder sonst hilfsbedürftige Igel; viele Informationen und Hinweise in Sachen Igelschutz auf der Webseite

Tel: 040/5404807

 

Im Internet gibt es viele, zum Teil spezialisierte Seiten, auf denen Sie sich ebenfalls informieren können, z.. B. :

http://www.wildvogelhilfe.org

 

Ansonsten sind für verletzte Wildtiere in erster Linie die Untere Naturschutzbehörde verantwortlich (im LK Harburg: Armin Hirt, Tel. 04171/693-193, bei jagdbarem Wild vor allem aber auch der jeweilige Jagdpächter (bei Polizei oder Kreis erfragen). Auch Tierärzte und Polizei helfen gerne weiter, zumindest mit Informationen.

 

Bei Kleinvögeln sollte man grundsätzlich prüfen, ob eine Pflege sinnvoll ist. Auch Singvögel dürfen nicht in Gefangenschaft gehalten werden, wenn sie nicht auswilderungsfähig sind.

 

Wir von der NABU Gruppe Winsen haben leider keine Möglichkeiten, verletzte Tiere aufzunehmen.